Ernährungsberatung

„Der gesunde Darm ist die Wurzel aller Gesundheit“

(Hippokrates, griechischer Mediziner, 300 vor Christus)

Wie für uns, gilt auch für unseren Vierbeiner, der Körper kann nur das leisten, was wir ihm zur Verfügung stellen.

 

Eine artgerechte Ernährung und die individuelle Berücksichtigung, dessen was der Hund braucht, sind eines der Grundbausteine für die Gesundheit und die Langlebigkeit.

 

Jeder Hund hat dabei, abhängig von: Rasse, Gesundheit, Aktivität, Größe und Alter seinen eigenen Nährstoffbedarf. Daher sollte die Art und Zusammensetzung der Nahrung auf fundiertem Wissen basieren.

 

Da bei keiner anderen Haustierart Größe und Bedürfnisse so stark variieren wie bei unseren Hunden, ist es selbstverständlich, dass kein Nährstoffbedarf dem anderen gleicht.  Die Versorgung des Organismus, die Anpassung auf Entwicklungsphasen, die Rasse und die Persönlichkeit werden in jedem Plan individuell berücksichtigt.  

Hund ist nicht gleich Hund !

Warum ist eine artgerechte und bedarfsorientierte Ernährung so wichtig?

 

100 Billionen Bakterien leben im Menschen, 99% davon im Darm. Das sind mehr als der Körper Zellen hat und beim Hund sieht es nicht anders aus.

 

70 % der Immunzellen sitzen im Darm. Gemeinsam mit den Darmbakterien ist der Darm das größte Immunsystem des Körpers. 

 

Der Darm und die Darmschleimhaut beeinflussen daher direkt:

     - Grundlegend die Stimmung

     - Schmerzempfinden

     - einige Entscheidungen

     - Soziale Interaktion

 

Darüber hinaus kann eine Erkrankung des Magen- Darmtraktes nicht nur zu körperlichen Beschwerden wie z.B. Durchfall, Juckreiz, Fellverlust, Ekzemen oder Intoleranzen führen, sondern auch zu psychischen Problemen wie Stressintoleranz, Angstzuständen bis hin zu Depressionen.

Sie möchten also wissen ob Ihr Hund mit allen Nährstoffen versorgt ist?

 

Sie möchten die Fütterung ihres Hundes umstellen oder die bisherige Fütterung ergänzen?

 

Ihr Hund leidet an einer Allergie oder verträgt sein Futter nicht mehr?

 

Um für Ihren Vierbeiner einen individuellen Ernährungsplan fertigen zu können benötige ich zu Beginn der Ernährungsberatung einige ausführliche Informationen. Daher nehmen wir uns im Erstgespräch für das Kennenlernen genügend Zeit (telefonisch oder persönlich).

Die Anamnese beginnen wir dann mit der Vorgeschichte Ihres Hundes, denn diese spielt eine wichtige Rolle. Mich interessieren dabei besonders: bestehende Krankheiten, die bisherige Fütterung, Befunde aus dem Labor oder von Ihrem Tierarzt, das Lebensumfeld und welche Erwartungen und Hoffnungen sie haben. 

 

Als nächsten Schritt besprechen wir dann das weitere Vorgehen und die folgenden Maßnahmen.

 

Im Anschluss daran erhalten Sie von mir, einen individuellen Ernährungsplan für Ihren Hund. Dieser beinhaltet unter Umständen eine, aufgrund von Krankheit nötige diätetische Therapie. Ansonsten den Wochenbedarf und die Wochenfütterung im Detail, eine Auflistung von geeigneten Komponenten und eventuellen Nahrungszusätzen.